S-E-Reisen
freu' Dich drauf

Neapel
28.11. - 01.12.2019
1. Adventwochenende

 

Advent-Städtereise

3 Tage / Anreise Flug


28.11. - 01.12.2019

Preis pro Person
ab   365,--

Neapel im Advent ist ein ganz besonderes Wintermärchen.
Ein Besuch zwischen Krippen mit Pizzaöfen und Bars, wunderbar kitschiger Festtagsstimmung, verführerischen Düften, Klängen, Lichtern, Farben und nicht zu vergessen die kulinarischen Genüsse (nicht nur Pizza).

Was in Neapel zu erleben ist - zwischen Weihnachtskrippen und Gaumenfreuden
- das eindrucksvolle Gassengewirr der Altstadt, atemberaubende Blicke aufs Meer und die reiche traditionelle Küche.

Neapel ist ein Universum der Gefühle. Die Magie seiner Straßen und die Poesie seiner Aromen verzaubern. Es ist schwierig, die unzähligen Facetten zusammenzufassen: Es ist eine Stadt zum Anschauen, Anfassen und Zuhören, eine Stadt zum Leben überall, auf der Straße, auf Plätzen und an der Promenade, in Pizzerien, in historischen Cafés und Theatern, in Museen, Kirchen und Klöstern. Diejenigen, die Neapel besuchen, verlassen sich auf die Entdeckung einer einzigartigen Welt und lassen sich von der Stadt, ihren Reizen und Schönheit leiten. Eine Schönheit, die glücklicherweise die meiste Zeit ihr weniger poetisches Gesicht verdecken kann.



Hotel
4-Sterne-Hotel in der Bucht von Neapel

Leistungen
Übernachtungen/Frühstück im 4-Sterne Hotel in der Bucht von Neapel, Dp.-Zi. DU/WC
alle Eintrittsgelder, Besichtigungen, Verkostungen und Transfer Flughafen - Hotel - Flughafen
(Programm vorbehaltlich Änderungen)
Führung durch das Reiseprogramm von einer "deutschen Süd-Italienerin" und S-E-R-Betreuung.

PDF

Preis
  365,-- bei 15 Personen
  445,-- bei 10 Personen
EZ-Zuschlag pro Person ca.   90,--

Nicht enthaltene Leistungen
Flug (derzeitiger Preis Flug incl. Gepäck   230,--, nur mit Handgepäck   190,--) eigene Anreise möglich
2 Mittagessen, 3 Abendessen

Teilnehmerzahl
minimal 10 Pesonen max. 15 Personen

Die Reise ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet

Donnerstag, 28.11.2019
Anreise Flug Frankfurt 11.20h - Neapel 13.15h - Fahrt ins Hotel und einchecken.
Unseren ersten Besuch widmen wir dem Limoncello in den alten Mauern des Dioskuren Tempels, Besichtigung und Verkostung, anschließend besuchen wir das unterirdische Neapel.

Danach spazieren wir an der Strandpromenade (der klassische Postkartenansicht der Stadt) entlang, zu unserem ersten neapolitanischen Abendessen im Borgo Marinari bei Zi Teresa und zwar die traditionellen Spaghetti mit Muscheln, frittierten Calamari und Garnelen (ca.   38,--), die von einem guten kampanischen Weißwein, Fiano di Avellino, begleitet werden. Das alles vor dem Tyrrhenischen Meer, das seit jeher die Ufer gestreichelt hat, am kleinen Hafen, gegenüber dem Castel dell'Ovo

Freitag, 29.11.2019 zwischen den Decumani - im Herzen des antiken Stadtzentrum.
Der erste Tag in Neapel, in der Hauptstadt von Kampanien, kann nur mit einem Kaffee und einer guten, gekräuselten Sfogliatella (Blätterteigtasche mit Füllung aus süßer Ricotta, Zimt und Orangenblütenaroma) beginnen. Der Vormittag ist dem Besuch des Altstadtzentrums gewidmet.

Ziel sind die Decumani, die drei Hauptarterien des alten Stadtkerns, wobei der obere Teil sich unter anderem aus der Via Anticaglia zusammensetzt, der größere, mit dem Zentrum in der Via Tribunali und dem unteren Teil, der aus der Via B. Croce und der Via S. Biagio dei Librai besteht. Ein suggestives Netzwerk von Gassen und Sträßchen verbindet die drei Arterien, in denen sich eine Vielzahl künstlerischer Schätze konzentriert.

Von der Piazza Dante, auf der seit Ende des 16. Jahrhunderts der zweitwichtigste Markt der Stadt stattfand und auf die eine der Einkaufsstraßen der Stadt, die Via Toledo mündet, erreicht man den Eingang der Port'Alba, einem der antiken Stadttore, über die gleichnamige Straße bis zur Piazza Bellini, besonders beliebt und voller Bars ist. Ab hier beginnt der wichtigste Dekumanus, der größte und der größtenteils aus der Via dei Tribunali besteht.

Nicht zu versäumen, entlang des Hauptdecumanus, der bis nach Forcella reicht, ist die Kirche Santa Maria Maggiore in Pietrasanta, mit dem romanischen Glockenturm aus dem 11. Jh. und das Innere mit den Majolikaböden aus dem 18. Jh. sowie das Innere von San Paolo Maggiore, dass auf den Resten des Dioskuren-Tempels erbaut wurde und auf der Piazza San Gaetano steht.

Auf diesen Platz führt auch die Via San Gregorio Armeno, die historische Straße der Krippenwerkstätten, die den Hauptdecumanus mit dem daruntergelegenen Decumanus verbindet.

Es ist schwierig, sich nicht von der Vielzahl von Geschäften, Ständen und Läden, die Terrakottafiguren für Krippen, Kork- und Papphäuschen, mechanische Gegenstände und Miniaturen verkaufen, erfasst zu werden.

Der schöne, als Übergang dienende Glockenturm des gleichnamigen Klosters und der Kirche vereint und dominiert die malerische Straße. Weiter auf der Via dei Tribunali erreichen wir die Via Duomo. Zu sehen ist die Kathedrale Santa Maria Assunta, auch bekannt als die Kathedrale San Gennaro, die Carlo D'Anjou ab dem 13. Jahrhundert erbauen ließ. Weitere Stile von Gotik bis Renaissance, von Barock bis Neugotik machen sie zu einem der Schätze und meist besuchten Attraktionen der Stadt.

Mittagessen bei Casa Tua al Duomo - Paccheri, der typischen neapolitanischen Riesenmakkaroni mit Muscheln, um mit einem guten, mit zarten Weihnachtsbrokkoli gefüllten Tintenfisch fortzufahren (ca.   30,-).

Der Nachmittag beginnt im unteren Dekumanus, auch Spaccanapoli genannt, wo sich einst die Residenzen mächtiger Männer und einige Klöster religiöser Orden konzentrierten. Zu sehen ist die Kirche von Gesù Nuovo mit ihrer wunderschönen Renaissance-Fassade und dem bemerkenswerten barocken Interieur, die Basilika von Santa Chiara mit ihrer imposanten Fassade mit einem großen zentralen Rosettenfenster, in dem sich das Grab der Bourbonen-Dynastie befindet, und der Komplex San Domenico Maggiore, einer der wichtigsten und kulturell bedeutendsten in der Stadt.

Zweiter Teil des Nachmittags in der Via Toledo, einer wichtigen Arterie des neapolitanischen Einkaufens und der Kultur; über einen Kilometer zwischen Plätzen, edlen Palästen und Kirchen.

Es kann nur die Pizza sein, um das neapolitanische Abendessen am Freitagabend zu verschönern. Um sie am besten zu würdigen, ist die ideale Wahl die traditionelle Pizza Marinara mit Tomaten, Knoblauch, Oregano und extrareinem Olivenöl, oder die noble Version Pizza Margherita mit Tomaten, Büffelmozzarella in Würfeln oder Mozzarella, Basilikum und extrareinem Olivenöl (ca.   20,--)

Samstag, 30.11.2019
zwischen Castel Nuovo und dem Palazzo Reale, Residenz des Königshauses Bourbon-Sizilien.

Frühstück mit Sfogliatella, diesmal aus Mürbeteig, und Kaffee dazu, bevor wir wieder in die Wunder von Neapel eintauchen.

Los geht's an der Piazza del Plebiscito, die sich zwischen der Küste und der Via Toledo befindet. Der Platz, einer der größten in Italien, war einst ein Platz, an dem Volksfeste abgehalten wurden. Die Basilika San Francesco di Paola, der Palazzo Salerno, der Palazzo della Prefettura und der Königspalast rahmen ihn ein. Verpassen dürfen wir auf keinen Fall den Palazzo Reale Museum, die königliche Residenz wurde bis zur Vereinigung Italiens von Bourbon-Sizilien und anschließend als Residenz in Neapel des Hauses Savoyen genutzt. Sicher kann man nur einen Teil der vielen Schätze, die im Museum des Palastes aufbewahrt werden, besichtigen doch haben sie alle die Geschichte und Kultur der Stadt und ihrer Herrscher gezeichnet und sie berühmt gemacht.

Mittagessen in: L'Osteria La Gitarra mit einem guten Teller Ziti mit neapolitanischem Ragù und einer appetitanregenden Wurst mit Provola-Käse und zarten Weihnachtsbrokkoli (ca.   25,--).

Nach dem Mittagessen und den Wundern des königlichen Palastes ist ein schöner Nachmittagsspaziergang ideal, um die neapolitanische Schönheit zu genießen. Das Castel Nuovo, auch Maschio Angioino genannt, ist das imposante und spektakuläre Mittelalter- und Renaissance-Schloss, das die Piazza Municipio dominiert. Mit seinen riesigen Türmen ist es eines der Wahrzeichen der Stadt. Einen Steinwurf entfernt befindet sich das prächtige Theater San Carlo, eine der wichtigsten Bühnen der Welt, das älteste Opernhaus der Welt, das 1737 gegründet wurde. Nur einen Steinwurf vom San Carlo entfernt ist die gute Stube der Stadt, die wunderschöne Galleria Umberto I, erbaut zwischen 1887 und 1890, der historische mondäne Treffpunkt der Stadt.

Der Tag der Schätze Neapels kann nur mit einem Spaziergang entlang der Küste auf der Via Francesco Caracciolo enden, da wo die Postkartenansicht Neapels, der Stadt am Meer, herkommt.

Abendessen im La Catagna in Bacoli mit herrlichem Blick aufs Meer. Empfohlen ist: Oktopussalat und Muschelsuppe, serviert mit einem guten Weißwein aus Kampanien, vielleicht Aversa Asprinio. Dann eine der Königinnen des neapolitanischen Tisches, die prächtige Pastiera (ca.   38,--). Sie können natürlich nicht anders, als mit der klassischen Tasse Kaffee weitermachen, die in diesen Gegenden Kultur ist, oder sogar mehr! Beenden sollte man den letzten Abend im Herzen von Neapel mit einem exzellenten Limoncello und die Augen auf dem Golf vor der Stadt ruhen lassen.


Sonntag, 01.12.2019
Heute Morgen heißt es Koffer packen, geplant ist noch ein Besuch im Archäologischen Nationalmuseum (es beherbergt eine der bedeutendsten archäologischen Sammlungen der Welt), oder vielleicht lieber noch mal über den größten und berühmtesten Fischmarkt Porta Nolana zu bummeln?

dann geht es zum Flughafen -
Heimreise Neapel 14.05h - Frankfurt 16.10h












 

S-E-Reisen
freu' Dich drauf

home